Statuten

ASTRA 2.0 – VEREIN ZUR FÖRDERUNG VON KUNST UND KULTUR IN BRIXEN UND UMGEBUNG SEIT 2016

Statut 

Artikel 1: 

Name, Sitz, Dauer und Rechtssubjekt 

1.1 Name 

Der Verein trägt den Namen „Astra 2.0“ (nachfolgend nur Verein 

oder Astra 2.0 genannt). 

1.2 Sitz 

Der Verein hat seinen Sitz in Brixen
Trattengasse 20 (Bodyworkers Tattoo & Piercing Shop)

1.3 Dauer 

Die Dauer des Vereins ist unbegrenzt. 

1.4 Rechtssubjekt 

Es handelt sich im Sinne des Artikel 36 und ff. des italienischen Zivilgesetzbuches um einen Verein, der nicht auf Gewinn ausgerichtet ist . Das Vereinsstatut enthält alle Klauseln laut Art. 148, DPR 917/86. 

Der Verein ist im Sinne des Art. 36 des ZGB. überparteilich.

Artikel 2: 

Ziel des Vereins 

Der Verein ist parteilich und konfessionell ungebunden. Er will ein kreatives, basisdemokratisches, transkulturelles, solidarisches, ökosoziales und tolerantes Bewusstsein in Brixen und Umgebung entwickeln und fördern. Im Einzelnen verfolgt der Verein folgende Ziele: 

  1. Förderung und Pflege von Kunst und Kultur 
    1. als Anlaufstelle für Künstler, Musiker, Bands, Veranstalter und Kreative
    2. und durch die Organisation von Kulturveranstaltungen wie z.B., Konzerte, Filmvorträge, Theater, Ausstellungen, Buchvorstellungen, Poetry Slam usw.
    3. Zusammenarbeit mit allen KulturträgerInnen in Brixen und darüber hinaus
  2. Bildung
    1. durch Förderung der politischen Bildung
    2. durch Weiterbildungsangebote wie z.B. Diskussionsrunden, Vorträge durch Experten, Workshops usw.; 
    3. Verschiedenste Projekte in Zusammenarbeit mit den Schulen, Hochschulen und Universitäten sowie Organisationen und anderen Vereinen;
    4. Abbau von sexistischen, homophoben, xenophoben und faschistischen Vorurteilen
  3. Förderung der Gesprächs- und Dialogkultur und dem Austausch
    1. zwischen Bürgern deutscher, italienischer und ladinischer Muttersprache
    2. zwischen Einheimischen und Mirgranten
    3. zwischen unterschiedlichen Altersgruppen
    4. zwischen verschiedenen Interessenskreisen
    5. austausch mit jungen Kulturschaffenden in Europa und in der Welt
  4. Öffentlichkeitsarbeit
    1. Herausgabe von Publikationen (Website, Newsletter, Presseausendungen usw.)
    2. eine gemeinsame Promotionplattform für alle Veranstaltungen die im Astra stattfinden
    3. Führung eines Online-Tagebuches (Blog)

Artikel 3: 

Finanzierung und Vermögen 

3.1 Finanzierung 

Der Verein finanziert seine Tätigkeiten durch: 

  1.  Mitgliedsbeiträge 
  2. Beiträge öffentlicher und privater Körperschaften 
  3. Spenden und Sammlungen von Sachgütern. 
  4. Einnahmen aus Veranstaltungen 
  5. Einnahmen aus gewerblicher Tätigkeit. 

3.2 Vermögen 

Das Vereinsvermögen setzt sich aus den Geldmitteln sowie aus den beweglichen und unbeweglichen Gütern zusammen, die der Verein durch Kauf oder Schenkung erwirbt. 

Eventuelle Überschüsse und Geldreserven dürfen weder direkt noch indirekt unter den Mitgliedern verteilt werden. 

Geräte und andere Gebrauchsgüter können mit Beschluss des Vorstandes auch verliehen werden, bleiben aber immer im Besitz des Vereins. 

Artikel 4: 

Vereinsjahr 

Das Vereinsjahr entspricht dem Kalenderjahr. Der Tätigkeitsbericht und die Jahresabschlussrechnung (Erfolgsrechnung, und Finanzbericht) müssen innerhalb April, bei der jährlichen Vollversammlung, des darauffolgenden Jahres der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung und Absegnung vorgelegt werden. 

Niederschriften und Beschlüsse sowie die Abschlussrechnung müssen zur Einsichtnahme im Vereinsbuch aufliegen. 

Artikel 5: 

Mitgliedschaft 

Die Mitgliederanzahl ist unbegrenzt. Alle Mitglieder haben dieselben Rechte und Pflichten. 

Eine zeitlich befristete Mitgliedschaft ist nicht zulässig. Mitgliedsbeiträge sind, mit Ausnahme in Todesfällen, nicht übertragbar und dürfen auch nicht aufgewertet werden. 

Artikel 6: 

Mitgliederaufnahme 

Jeder interessierte Bürger ab dem vollendeten 15. Lebensjahr kann Mitglied des Vereins werden.
Die Mitgliedschaft wird durch Eintragung in das Mitgliederverzeichnis bestätigt und durch Streichung aus dem selben annulliert.

Artikel 7: 

Rechte und Pflichten der Mitglieder 

7.1 Rechte 

Die Mitglieder haben ab dem vollendeten 18. Lebensjahr das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung sowie das aktive und passive Wahlrecht. Sie haben das Recht, an allen Veranstaltungen teilzunehmen. 

Des Weiteren haben sie das Recht auf Einsichtnahme in die Jahresabschlussrechnung und in das Protokollbuch der Vollversammlung. 

7.2 Pflichten 

Die Mitglieder haben die Pflicht, den Verein in seinen Zielsetzungen in der bestmöglichen Form aktiv zu unterstützen. Des Weiteren haben sie die Pflicht den jährlichen Mitgliedsbeitrag zu entrichten, die Statuten zu beachten und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu befolgen. 

Artikel 8: 

Beendigung der Mitgliedschaft 

Die Mitgliedschaft endet durch: 

  1. freiwilligen Austritt, der dem Vorstand schriftlich mitzuteilen ist; 
  2. Tod des Mitglieds; 
  3. Ausschluss durch die Vollversammlung mit einfacher Mehrheit.
  4. Ausschluss durch den Vorstand mit Zweidrittelmehrheit
  5. Unbegründete Nicht-Teilnahme an der Vollversammlung

Das ausgeschlossene Mitglied kann innerhalb von sechzig Tagen bei der Mitgliederversammlung Einspruch erheben. 

Das  ausgeschiedene Mitglied hat in keinem Fall Anrecht auf die Rückerstattung geleisteter Beiträge. 

Artikel 9: 

Ehrenmitglieder

Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ernennung erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch die Vollversammlung. 

Artikel 10: 

Ehrenamtlichkeit 

Die Mitglieder und die Vereinsorgane arbeiten ehrenamtlich. Den Mitgliedern der Vereinsorgane werden keine Sitzungsgelder ausbezahlt. Die dokumentierten Spesen werden hingegen vergütet. 

Für spezifische Leistungen (z.B. für den Präsenzdienst bei Öffnungszeiten oder für das Organisieren einer Veranstaltung) kann der Verein auch an Mitglieder Vergütungen ausbezahlen. Die Höhe und die Form dieser Entschädigungen legt der Vorstand in der Geschäftsordnung fest. 

Artikel 11: 

Die Vereinsorgane 

Im Verein sind folgende Organe vorgesehen: 

Vollversammlung

Vorstand 

Rechnungsprüfer 

Artikel 12: 

Die Vollversammlung 

Die Vollversammlung ist das oberste Organ im Verein und tritt wenigstens einmal im Jahr zusammen. Den Vorsitz führt der Präsident. 

12.1 Einberufung 

Die Einberufung der Vollversammlung erfolgt schriftlich (Brief oder Mail) durch den Vorstand mit Angabe der Tagesordnung, wenigstens zehn Tage vor dem Termin. 

Eine Vollversammlung muss mindestens ein Mal jährlich im April und zusätzlich dann einberufen werden, wenn diese von wenigstens einem Drittel der Mitglieder mit Angabe der Gründe schriftlich verlangt wird. Insofern ein Mitglied nicht teilnehmen kann, muss dies mindestens 24 Stunden vorher mitgeteilt werden, ansonsten kann das Mitglied vom Verein ausgeschlossen werden.

12.2 Beschlussfassung und Stimmrecht 

Die Vollversammlung ist in erster Einberufung beschlussfähig, wenn wenigstens die Hälfte (50% + 1) der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. In zweiter Einberufung, 

welche eine Stunde später angesetzt wird, ist die Vollversammlung bei jeder Anzahl der Anwesenden beschlussfähig. 

Die Beschlüsse werden, sofern dafür nicht ausdrücklich eine qualifizierte Mehrheit vorgesehen ist, mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst und protokolliert. Jedes Mitglied hat ein Stimmrecht, das mittels schriftlicher Vollmacht auch auf ein anderes Mitglied übertragbar ist. Ein Mitglied kann maximal ein weiteres Mitglied vertreten. 

12.3 Aufgaben 

In den Aufgabenbereich der Mitgliederversammlung fallen: 

die Wahl der Vereinsorgane, 

die Genehmigung der Jahresabschlussrechnung, 

die Genehmigung des Tätigkeitsberichtes, 

die Genehmigung des Jahresprogramms, 

die Ernennung von Ehrenmitgliedern, 

das Festlegen des Mitgliedsbeitrages, 

die Behandlung der Rekurse ausgeschlossener Mitglieder, 

die Abänderung der Vereinsstatuten (dazu ist eine Zweidrittelmehrheit 

erforderlich), 

die Auflösung des Vereins (vgl. Art.16). 

Artikel 13: 

Der Vorstand 

13.1 Wahl/Zusammensetzung 

Der Vorstand setzt sich aus mindestens 5 (fünf) Mitgliedern zusammen: 

Präsident 

Vize-Präsident 

Kassierer 

Beirat 

Der Vorstand wird von der •Vollversammlung demokratisch in geheimer Wahl gewählt und bleibt vier Jahre im Amt. Die Wahl des Vorstandes erfolgt in einem Wahlgang. Jedes stimmberechtigte Mitglied kann maximal drei Vorzugsstimmen abgeben. Bei Stimmengleichheit erfolgt eine Stichwahl. 

Bei der ersten Vorstandssitzung nach der Wahl werden die einzelnen Funktionen unter den Gewählten mittels Wahl zugeteilt. 

Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, rückt das erste nicht gewählte Mitglied nach. 

Scheidet mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder während einer Amtsperiode aus, müssen Neuwahlen ausgeschrieben werden. 

13.2 Kompetenzen 

Der Vorstand ist für die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung 

verantwortlich. Er ist für die Organisation der gesamten Aktivitäten, sowie für die Führung 

und Verwaltung des Vereins zuständig. Außerdem ist der Vorstand zuständig für: 

  1. die Aufnahme neuer Mitglieder, 
  2. das Einsetzen und Auflösen von Arbeitskreisen, 
  3. die Genehmigung der Geschäftsordnung, 
  4. die Vergabe von Arbeitsaufträgen. 

Der Vorstand kann für die Durchführung von spezifischen Aufgaben bei größeren Veranstaltungen auch Fachleute, die nicht Mitglied des Vereins sind, mit zeitlicher Begrenzung und ohne Stimmrecht in den Vorstand aufnehmen. 

13.3 Einberufung/Beschlussfassung 

Der Vorstand wird vom Präsidenten einberufen. Die Einberufung erfolgt per Post, über Fax, Telefon oder Mail mit Bekanntgabe der Tagesordnung. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst und protokolliert. 

13.4 Der Schriftführer 

Der Schriftführer wird vor jeder Sitzung gewählt.

Der Schriftführer verfasst die Protokolle über die Vorstandssitzungen und die Mitgliederversammlungen. Er erledigt den Schriftverkehr und die Pressearbeit. 

13.5 Der Kassier 

Der Kassier ist für die ordnungsgemäße Geldgebarung des Vereins verantwortlich. Er ist für alle Bankgeschäfte zeichnungsberechtigt. Er ist des Weiteren für die Einhebung der Mitgliedsbeiträge verantwortlich und bereitet die Jahresabschlussrechnung vor. 

Artikel 14: 

Der Präsident 

Der Präsident ist der gesetzliche Vertreter des Vereins. Er beruft die Vorstandssitzungen ein und leitet sie. Er ist für die Durchführung der Beschlüsse verantwortlich. Er vertritt den Verein nach innen und außen. In seiner Abwesenheit übernimmt der Vize-Präsident seine Aufgaben. 

Artikel 15: 

Die Rechnungsprüfer 

Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von vier Jahren zwei Rechnungsprüfer, die nicht Mitglied sein müssen. Ihre Aufgabe liegt in der Überprüfung der Vereinskasse und der Jahresabschlussrechnung. Sie legen der Mitgliederversammlung jährlich einen schriftlichen Bericht über die durchgeführten Kontrollen vor. 

Artikel 16: 

Auflösung des Vereins 

Für die Auflösung des Vereins ist die Mitgliederversammlung zuständig. Dafür ist eine Zweidrittelmehrheit aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich. Im Falle der Auflösung wird das restliche Vermögen, nach Anhörung des zuständigen Kontrollorgans, einem anderen gemeinnützigen Verein mit ähnlichen Zielsetzungen oder einer öffentlichen Institution zur Verfügung gestellt. 

Artikel 17: 

Verweis auf das ZGB 

Alles, was in diesem Statut nicht ausdrücklich festgelegt ist, wird durch die Bestimmungen des Zivilgesetzbuches für nicht anerkannte Vereine, Art. 36 und ff., sowie durch die Bestimmungen für die nicht gewerblichen Körperschaften, insbesondere jene laut Art. 148, DPR 917/86, geregelt. 

Artikel 18: 

Gleichbehandlung der Geschlechter 

Der Einfachheit halber ist das vorliegende Statut nur in männlicher Form gehalten. Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass im Verein Frauen und Männer in jeder Hinsicht gleichgestellt sind. 

Genehmigt von der Gründungsversammlung, am 05.02.2016.